Neuigkeiten/Veranstaltungen

Anpassung der Mitgliedsbeiträge

Sehr geehrte Mitglieder,
wie wir in unserem Rundbrief an Sie alle bereits mitgeteilt haben, werden wir die Beiträge in diesem Jahr leider etwas anheben müssen. Unsere früher übliche Praxis, die jährlichen Fixkosten durch die Beiträge der Mitglieder zu decken, ist längst nicht mehr möglich. Bei den bisherigen Beiträgen würde im Jahr 2011 die Fixkostendeckung nur noch 60% betragen und die anstehende Beitragsanhebung 'mildert' diese Situation gerade mal auf 68%. Die fehlende Summe plus die notwendigen Investitionen in Infrastruktur und Geräte müssen die wenigen Aktiven durch Besuchergruppen usw. erwirtschaften. Die neuen Beiträge sind daher ab 31.03.2011 wie folgt:
Erwachsene 42 EURO
Familien 72 EURO
Jugend 18 EUR (keine Erhöhung!)
Wir bitten um Verständnis für diese Maßnahme!

Ihr Vorstand


Neue Eintrittspreise

Nach den NRW-Sommerferien, d. h. ab dem 30. August 2010 haben wir unsere Eintrittspreise für Nichtmitglieder wie folgt erhöht:

Erwachsene 3,00 EUR
Kinder, Schüler, Studenten, Auszubildende 2,00 EUR

Dieser Schritt ist leider notwendig geworden, weil die anstehenden, dringend gebotenen Renovierungen, Baumaßnahmen und geplanten technischen Projekte mit den bisherigen sehr günstigen Eintrittspreisen nicht möglich sind. Die Vereinsfinanzen sind zwar solide und ein Sicherheitspolster für begrenzte Unwägbarkeiten ist natürlich vorhanden, die Bildung der erforderlichen Rücklagen für die genannten Vorhaben ist damit allerdings nicht möglich.
Wir bitten daher alle unsere Besucher um Verständnis für diese Maßnahme und bleiben Sie uns trotzdem gewogen. Denn ALLE Einkünfte kommen direkt und in vollem Umfang dem Vereinszweck zugute; wir haben weder vereinsinterne Verwaltungskosten noch erhalten die Aktiven irgendeine Vergütung für ihre Tätigkeiten!


Sternbedeckung durch den Asteroiden Roma

Nach einem Aufruf durch die Europäische Sektion der Internationalen Vereinigung für Bedeckungsmessungen (IOTA-ES) beteiligte sich auch die Volkssternwarte Goch/Kleve an dem Beobachtungsprogramm, da der Niederrhein laut Vorausberechnungen besonders gut für die Beobachtung geeignet sein sollte. Was war nun der genaue Vorgang?
Am 08.07.2010 kurz vor Mitternacht schob sich der etwa 50 km große Asteroid Roma vom Niederrhein aus gesehen vor den 170 Lichtjahre entfernten Stern Yed Prior (Delta Ophiuchi) im Sternbild Schlangenträger. Der Asteroid, der zum Bedeckungszeitpunkt fast 300 Mio km von der Erde entfernt und daher für das menschliche Auge nicht sichtbar ist, sollte den über 5 Mio mal weiter entfernten Stern dadurch für einige Sekunden verdunkeln.
Ein Mitarbeiter der Sternwarte fuhr rechtzeitig an den nördlichen Stadtrand von Neukirchen-Vluyn, um das Ereignis möglichst exakt zu erfassen. Nachdem die Funkuhr und PC-Uhr genau abgeglichen, alles aufgebaut und per Software nochmals überprüft war, wurde mit Spannung der Zeitpunkt erwartet: Sekundengenau um 23:57:47 MESZ wurde der Stern wie von Geisterhand für die Dauer von 3,5 s 'ausgeschaltet' - ein faszinierender Augenblick!
Nachdem alles genau schriftlich aufgezeichnet war, konnte man zufrieden abbauen und den Heimweg antreten. Noch in der gleichen Nacht wurde die Beobachtungsmeldung per Mail abgesetzt.
Und wozu das Ganze, fragt sich der geneigte Leser? Ganz einfach: Mit Hilfe einer Vielzahl über das Land verteilter exakter Bedeckungsmessungen können die Astronomen die Bahndaten wie auch die Größe des Asteroiden genauer bestimmen.
Bei dieser Gelegenheit zeigte unsere verwendete Astronomie-Software übrigens, welche Leistungsfähigkeit und Genauigkeit mit solchen Simulationen heute möglich ist: Das Ereignis wurde sowohl zeitlich wie auch räumlich exakt vorausberechnet und am Bildschirm dargestellt!


Kooperationsprojekt mit Corona Borealis

Eines der Hauptziele der Volkssternwarte Goch/Kleve e.V. wie auch der Volkssterrenwacht Corona Borealis ist, Kinder und Jugendliche in geeigneter Form an die Astronomie heranzuführen. Die grenznahen Standorte und die geringe Entfernung beider Sternwarten bieten hierbei besonders gute Voraussetzungen, eine enge Zusammenarbeit auf vielen Gebieten, insbesondere die Durchführung gemeinsamer Projekte, zu leisten.
Beide Sternwarten wollen nun im Rahmen eines von der Euregio Rhein-Waal (ERW) geförderten Kooperationsprojektes die Zusammenarbeit intensivieren und in konkrete Vorhaben umsetzen. Das Antragsverfahren bei der ERW läuft derzeit.
Wir wollen gemeinsam astronomische Materialien für Schulklassen entwickeln und erstellen, gegenseitige Unterstützung bei der Gestaltung und Durchführung von zeitgemäßen Astronomie-Unterrichten und gemeinsamer deutsch-niederländischer Schülerprojekte leisten und so eine breitangelegte, grenzüberschreitende Bildungsarbeit bei Schülern ermöglichen.
Darüber hinaus soll durch moderne Technik wie automatische Teleskope, Computereinsatz und Internetanschluss die Teleskop-Fernsteuerung zwischen beiden Sternwarten und der Datenaustausch in Echtzeit durchgeführt werden. Dies eröffnet für die Amateurastronomen beider Sternwarten ganz neue Möglichkeiten für die Beobachtung wie auch für eine moderne Unterrichtsgestaltung und stellt damit gerade für die heutige, technikbegeisterte Jugend einen besonderen Anreiz dar, sich für die Amateurastronomie zu begeistern.
Erste, bereits fest geplante Kooperationen sind der gegenseitige Besuch von Referenten und Präsentation von Gastvorträgen beim jeweiligen Partner.


Neuer Flyer fertig!

Seit April steht nun der sternwarteneigene Flyer zur Verfügung. Für alle, die schon mal einen Blick darauf werfen möchten, steht er hier als PDF [160 KB] zum Herunterladen zur Verfügung.


Bahnverfolgung der ISS mit Teleskop

Demnächst wollen wir auch die Überflüge der Internationalen Raumstation (ISS) und anderer Raumsonden mittels Webcam am Bildschirm verfolgen. Erste Tests zur Bahnverfolgung mit unserem Meade-Teleskop wurden bereits erfolgreich durchgeführt! So ist es uns kürzlich gelungen, die ISS sogar am noch hellen Abendhimmel durch das Teleskop zu beobachten - die golden glänzenden Solarausleger und dazwischen die weiße Station boten einen sehr schönen Anblick. Allerdings muss das Tracking mittels Joystick noch verfeinert werden. Sobald wir erste vorzeigbare Bildergebnisse haben, werden wir diese auf unserer Webseite veröffentlichen.